Erasmus-Gymnasium Logo Mobile

Informationen für die Eltern

Liebe Eltern,

wir haben zum Schutz aller Beteiligten bereits früh entschieden, den für 25. April dieses Jahres geplanten Infotag an unserer Schule abzusagen und wollen versuchen, Sie auf digitalem Weg mit den wichtigsten Informationen zu versorgen, um Ihnen die Entscheidung über die weitere Schullaufbahn Ihres Kindes zu erleichtern.

Nach derzeitigem Stand der Dinge (26. März 2020) ist der Anmeldezeitraum zum Übertritt an das Gymnasium auf die Woche vom 18. Bis 22. Mai 2020 verschoben. Sollte sich vor dieser Woche die Möglichkeit ergeben, einen Infotag an der Schule stattfinden zu lassen, ohne die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen zu gefährden, werden wir dies auf dieser Seite und in der Presse bekannt geben.

Hier aber nun zunächst auf rein digitalem Weg Informationen zum Übertritt für Sie als Eltern. 

Karl Bösl, Oberstudiendirektor, Schulleiter
Bildquelle: Büro Wilhelm

Allgemeines

Ich möchte Ihnen gleich zu Beginn sagen, was für mich das Wichtigste ist:

Wenn Ihr Kind für das Gymnasium geeignet ist, dann bitte schicken Sie Ihr Kind auch auf ein Gymnasium – und da ist es zunächst einmal egal auf welches. Wir sind dazu verpflichtet, unsere Kinder entsprechend ihren Begabungen zu fördern – nicht zu überfordern, aber auch nicht zu unterfordern. Nur auf dem Gymnasium werden ihre Kinder optimal auf die Allgemeine Hochschulreife vorbereitet und nur diese bietet den Kindern einmal die Möglichkeit, ein Studium ihrer Wahl aufzunehmen. Und unsere Gesellschaft ist auf eine große Zahl optimal ausgebildeter junger Menschen angewiesen, um die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft meistern zu können.

Hochschulen beklagen immer wieder die große Zahl an Studienabbrechern und es sind Studien angestellt worden, um die Ursachen zu erforschen.

Und die wohl wichtigste Erkenntnis ist:
 

Quelle: SpiegelOnline. (01.06.2017). "Wer schmeißt hin - und warum?". Abgrufen von https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/studienabbrecher-wer-schmeisst-hin-und-warum-a-1150226.html

Wer also nicht auf dem Gymnasium war, sondern sein Abitur auf andere Weise erworben hat, ist schlechter auf das Studium vorbereitet. Und es wäre ja auch äußerst merkwürdig, wenn es anders wäre.

Natürlich würden wir uns freuen, wenn Sie sich dazu entschließen würden, Ihr Kind auf das Erasmus-Gymnasium zu schicken - Aber warum?

Wissen Sie, ich habe an 9 verschiedenen Gymnasien in Bayern gearbeitet, in 5 verschiedenen Regierungsbezirken und außerdem war ich noch 6 Jahre an der deutschen Botschaftsschule in Teheran tätig und habe dort mit Kolleginnen und Kollegen aus 10 oder 11 verschiedenen Bundesländern zusammengearbeitet. Und trotz all meiner Erfahrungen kann ich bis heute einfach nicht die gravierenden Unterschiede zwischen den einzelnen gymnasialen Zweigen erkennen. Wenn Schülerinnen und Schüler in die Oberstufe kommen, müssen sie alle in allen Fächern auf dem gleichen Stand stehen, egal auf welchem Schulzweig sie waren (Ausnahme Musik am musischen Gymnasium), schließlich müssen sie ja auch die gleichen Abiturprüfungen schreiben. Und Schüler*innen am Naturwissenschaftlichen Gymnasium können ein 1er Abitur in Englisch schreiben und Schüler*innen am Sprachlichen Gymnasium können ein 1er Abitur in Mathe schreiben.
 

Es kommt nach meiner Erfahrung auf die Schule an!!


Die Stundentafeln der Unterstufe unterscheiden sich in den einzelnen Gymnasialzweigen bis zur 8. Klasse praktisch nicht – nur beim musischen gibt es eine minimale Abweichung, eine Stunde Instrumentalunterricht mehr, dafür eine Stunde Sport weniger.

Vorteil am neuen G9: Man kann in den ersten beiden Jahren auf Pflichtunterricht am Nachmittag verzichten. Insgesamt wird das Lernen – wie es so schön heißt – entschleunigt.

Nachmittage können dank G9 wieder freier verplant werden, die Kinder können zwischen Freizeit oder Zusatzangeboten der Schule wählen wie Wahlfächern oder Förderangeboten – übrigens auch für besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Ich glaube, das ist ein großer Gewinn für Ihr Kind.

Latein

Das Erasmus-Gymnasium hat ein sprachliches Profil – inklusive des humanistischen Profils. Ich werde oft gefragt: Warum soll mein Kind heute noch Latein lernen. Es reicht doch, wenn es Englisch lernt, wozu die anderen Sprachen?

„Sprache ist der Schlüssel zur Welt"   (Wilhelm von Humboldt)

Sprache ist die Grundlage des gesellschaftlichen Zusammenlebens, sie ist die Grundlage für alles. Und je besser ich die Sprache verstehe, desto besser finde ich mich in der Gesellschaft zurecht. Warum heißt „Türe“ Türe und nicht Tisch. Und überhaupt: Warum ist die Türe weiblich und der Tisch männlich?

Selbst in einer Ehe oder Partnerschaft – also zwischen Menschen, die sich sehr gut kennen und in der Regel die gleiche Sprache sprechen - kommt es oft zu Missverständnissen, die in Konflikten münden können, weil die Kommunikation nicht funktioniert. Was ER gesagt hat, kommt bei IHR nicht so an, wie ER es gemeint hat – oder umgekehrt. Sprache ist einfach ungeheuer kompliziert und ungeheuer komplex.

Und je mehr man sich nun mit Sprache beschäftigt, desto besser lernt man, die Sprache richtig einzusetzen. Gerade das Lernen von Latein als europäischer Basissprache ist hierbei eine enorme Hilfe.

In einem unserer Videos kommen unsere Experten aus der Unterstufe zu diesem Thema zu Wort und erklären Ihnen ihre Meinung dazu. Schauen Sie doch mal rein.


Zusammengefasst lassen sich folgende Aussagen treffen:

Unsere Schülerinnen und Schüler schätzen am Lateinlernen

  • Die interessanten und spannenden Themen
  • Den abwechslungsreichen Unterricht
  • Das Grammatiklernen als Grundlage für weitere Fremdsprachen
  • Das Vokabellernen, weil auch der Wortschatz anderer Sprachen oft auf lateinische Vokabeln zurückgeht
  • Es gibt keine Ausspracheprobleme
  • Tolles, kindgerechtes Lateinbuch


Ich darf als Schulleiter ergänzen:

Der Lateinunterricht vermittelt Lern- und Arbeitstechniken, die für alle anderen Schulfächer und auch für das spätere Berufsleben wichtig sind.

Latein schult das logische und analytische Denken, den Blick für Zusammenhänge. Es fördert Genauigkeit und Konzentration, es fördert sprachliche Kreativität und Ausdrucksfähigkeit.

Latein erleichtert das Verständnis unserer Muttersprache Deutsch. Bis zum Abitur hilft es Schülerinnen und Schülern, diese immer anspruchsvoller werdende Sprache besser zu verstehen und anzuwenden.


Schließlich darf ich noch einige Elternzitate hinzufügen:

„Eigentlich wollte ich, dass meine Tochter mit Englisch anfängt - wie auch zuvor schon die ältere Schwester. Ich war der Meinung, dass das der einfachere Weg wäre … Aber jetzt bin ich so froh, dass sich *Daniela für Latein in der 5. Klasse entschieden hat. Sie lernt viel strukturierter - auch in den anderen Fächern -, die Dinge sitzen ganz anders als bei der älteren Schwester und - und das hat mich echt überrascht! - Latein macht ihr sehr viel Spaß und Freude.“ (Mama einer 5. Klässlerin) *Name geändert

„Es ist faszinierend zu beobachten, wie viel Freude Latein machen kann - der Lateinunterricht heute ist ganz anders als zu meiner Zeit“ (Papa eines 8. Klässlers)

Soviel zum Thema „Warum Latein?“

Sprachenfolge am Erasmus-Gymnasium

In der 5. und 6. Klasse starten unsere Kinder mit den Fremdsprachen Latein und Englisch. Sie können wählen, mit welcher dieser Sprachen ihr Kind beginnen soll. In der 8. Klasse kommt die dritte Fremdsprache hinzu – Französisch oder Griechisch. In der 11. Klasse kann Latein durch Italienisch als Spätbeginnende Fremdsprache ersetzt werden.

Ab der 8. Klasse können interessierte und begabte Schüler und Schülerinnen zusätzlich als Wahlfach Schwedisch erlernen – eine für Deutsche ziemlich leicht erlernbare Fremdsprache.

Schülerinnen und Schüler vertiefen ihre Sprachkompetenzen und landeskundlichen Kenntnisse wiederholt im Rahmen von Austauschprogrammen, Sprach- und Kulturreisen – Mehr dazu in anderen Teilen unseres Informationspakets zum Übertritt an das Gymnasium.

Digitale Medien

Der Einsatz digitaler Medien nimmt am Erasmus-Gymnasium seit Jahren in allen Fächern, auch im Sprachunterricht, einen breiten Raum ein. Das EG ist Pilotschule für den Einsatz von Tablets im Unterricht. Im Rahmen unseres Medienkonzepts wurden alle Klassenzimmer unserer Schule mit schnellen Internetzugängen ausgerüstet und ein brandneuer Computerraum eingerichtet.

Alle Lehrkräfte und alle Schülerinnen und Schüler sind im Umgang mit der Bayerischen Lernplattform Mebis ausgebildet worden und so kommt uns gerade während der Zeit der Schulschließungen dieser digitale Vorsprung sehr zu Gute. Wir sind stolz darauf, dass sich der ganz überwiegende Teil unserer Eltern mit der digitalen Unterrichtsversorgung sehr zufrieden zeigt.

Das Erasmus-Gymnasium ist weit mehr als Sprachenlernen

Erasmus von Rotterdam, unser Namenspatron war einer der ersten großen Europäer im 15. Jahrhundert und ist uns noch heute ein Vorbild. Die Beschäftigung mit europäischen Sprachen und Kulturen eröffnet den Schülerinnen und Schülern aber eben auch einen stark erweiterten Blickwinkel in naturwissenschaftliche, gesellschaftswissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Bereiche.

Fächer wie Natur und Technik oder das Wahlfach Legorobotik erleichtern unseren Unterstufenschülern den Einstieg in den naturwissenschaftlich-technologischen Bereich. Ein funkelnagelneuer Chemiesaal und ein ebenso supermoderner Computerraum bieten unseren Schüler*innen optimale Lernvoraussetzungen im MINT-Bereich.

Am Erasmus-Gymnasium wird großer Wert auf die ganze Bandbreite des Bildungsangebots an Gymnasien gelegt und deshalb nehmen die musischen Fächer und Sport eine wichtige Rolle im Bildungsangebot am Erasmus-Gymnasium ein. Immer wieder wichtig: Das Miteinander!


Abgerundet wird unser Bildungsangebot durch die offene Ganztagsschule, die wir in Zusammenarbeit der gfi betreiben – eine gemeinnützige Gesellschaft mit großer Erfahrung in diesem Bereich. Das Programm beinhaltet ein gemeinsames warmes Mittagessen, Freizeit- und Hausaufgabenbetreuung.

Auch in vielen Bereichen außerhalb des eigentlichen Unterrichts sind unsere Schülerinnen und Schüler sehr erfolgreich – das macht uns stolz. Ob Vorlesewettbewerb, "Jugend forscht", Schülertheater, europäischer Kunstwettbewerb oder GeoWissen – Schülerinnen und Schüler des Erasmus-Gymnasiums sind immer Spaß und Engagement dabei. Und gar nicht erst zu sprechen von unseren sportlichen Erfolgen und legendären Sommer- und Weihnachtskonzerten…


Auch im kommenden Schuljahr können wir wieder ein breites Angebot an Wahlfächern anbieten, von Astrophysik über Imkerei bis hin zu Chor, Orchester, Schach, Klettern oder Mountainbiking – ich kann natürlich an dieser Stelle nicht alle Wahlkurse aufzählen…..

Zum Schluss das vielleicht wichtigste Argument, ein Kind auf UNSERE Schule zu schicken:

Sie haben es bestimmt schon gehört und vermutlich werden Sie es noch öfters hören:
 

Die einmalige Schulgemeinschaft am EG.


An noch keiner Schule vorher habe ich eine derart konstruktive und harmonische Zusammenarbeit innerhalb der Schulfamilie erlebt wie hier am Erasmus-Gymnasium. Eltern, Kollegium, Schüler, Schulleitung, externe Partner – es funktioniert einfach toll. Und dieses Umfeld bietet natürlich dann das optimale Lernumfeld für unsere Schülerinnen und Schüler.

Liebe Eltern. Ich hoffe, Sie bald persönlich an unserer Schule begrüßen zu können. Doch derzeit sind persönliche Kontakte eben auf ein Minimum zu reduzieren und wir können uns Ihnen nur auf digitalem Weg vorstellen. Bitte klicken Sie doch durch die weiteren Informationsangebote dieser Website und wandern Sie dabei auch ein bisschen durch unsere Schule.

Sollten Sie noch Fragen zur Anmeldung haben, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an unser Sekretariat – dort wird man Ihnen weiterhelfen.

Ihnen und Ihrer Familie alles Gute – und bleiben Sie gesund!

Mit den besten Grüßen

Karl Bösl

Top