"Wo geht euer Blick zuerst hin?" – "Würdet ihr die Personen so darstellen?" –  "Woher kommt das Licht?"

Mit diesen und weiteren bildanalytischen Fragen, die von der Kunsthistorikerin Dr. Astrid Brosch vor den Originalen in der Alten und Neuen Pinakothek in München gestellt wurden, beschäftigten sich heute intensiv sieben kunstinteressierte Schüler aus dem Mentorenprogramm zur Begabtenförderung und dem Kunst-Additum der Q12 und deren Begleitlehrkräfte StD Josef Witt und StRin Dr. Schweighart-Wiesner sowie Frau Saller. Die zweieinhalbstündige Führung unter dem Motto "Highlights aus zwei Pinakotheken - von Alten Meistern und der beginnenden Moderne" vermittelte den Heranwachsenden grundlegende Aspekte der Bildbetrachtung wie beispielsweise Farbtechnik, Raumgestaltung, Lichtführung, Attribute, Symbolik, Gestik und Mimik. Die besprochenen und analysierten Werke reichten von Rubens "Das jüngste Gericht" oder Albrecht Dürers Selbstbildnis im Pelzrock bis hin zu van Goghs Sonnenblumen und Ferdinand Hodlers expressivem Werk "Die Lebensmüden".

  • 20171214_114525_resized_1
  • 20171214_120810_resized
  • 20171214_122517_resized
  • 20171214_122528_resized
  • 20171214_123906_resized_1
  • 20171214_130436_resized_1
  • 20171214_133435_resized_1
  • 20171214_135200_resized_1
  • 20171214_142949_resized_1